Wagenkirche: Die Nacht ist vorgedrungen

(blättert im Programmheft NOK) Ulli, schau mal, das hört sich auch interessant an. Hier, Poetry Slam in der Johanniskirche. Oder das Händelkonzert in Heilig Geist.

Heiko? Du weißt aber schon, dass unsere Nacht der Offenen Kirchen schon letzten Freitag war, oder?

Ja klar, ich war ja auch da. Und es war richtig toll. 2500 Besucher, das ist schon eine ganz schön große Zahl von Menschen, die wir da erreicht haben. Aber gute Freunde haben mir erzählt, dass sie am Samstagmorgen am Frühstückstisch in den Programmheften geblättert haben und sich Punkte ausgesucht haben und dann erst festgestellt haben, dass das Ganze schon rum ist.

Wagenkirche: Champing!

U: Mensch, Heiko, weißt du was das Wort „champing“ bedeutet?

H: „champing“ – ne, nie gehört. Meinst du vielleicht camping? Das kenne ich. Denn gecampt habe ich im letzten Urlaub erst. 

U: Mit camping liegst du schon ganz nahe. Da gibt es nämlich in England Kirchen, die für Camper offen sind. Da kannst du dir einfach den Schlüssel holen und dein Bett im Gang oder sogar im Altarraum aufstellen und in der Kirche schlafen. 

Texte von "Klänge in der Nacht" am 20.3.2015

Mose an der Kanzel

Ich bin Mose. Vor über 300 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel. Als ein Zeichen für die Menschen: Die Predigten hier, sie stehen auf dem Grund der Zehn Gebote. Die Predigten, die hier gehalten werden, sie fußen auf dem Alten Testament. Ihr habt gemeinsame Wurzeln mit dem Judentum. Manchmal, in eurer Geschichte, da wäre es gut gewesen, ihr hättet auf dieses Zeichen geachtet.

Texte von "Klänge in der Nacht" am 5.12.2014

Nicht alle Texte finden Sie hier, da wir natürlich das Copyright beachten müssen. Die Autoren stehen jeweils mit in der Überschrift. Im Anhang finden Sie einen Ablauf und Textnachweis als PDF auf einer Seite sowie diese Texte ebenfalls als PDF.

Mose an der Kanzel (Heiko Kuschel)

Ich bin Mose. Vor über 300 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel. Als ein Zeichen für die Menschen: Die Predigten hier, sie stehen auf dem Grund der Zehn Gebote. Die Predigten, die hier gehalten werden, sie fußen auf dem Alten Testament. Ihr habt gemeinsame Wurzeln mit dem Judentum. Manchmal, in eurer Geschichte, da wäre es gut gewesen, ihr hättet auf dieses Zeichen geachtet.

Texte von "Klänge in der Nacht" 4.4.2014

Klänge in der Nacht 4.4.2014 21:00

Viele der verwendeten Texte können wir hier aus Copyright-Gründen leider nicht veröffentlichen. Dennoch kann diese Übersicht hoffentlich einen kleinen Eindruck von den "Klängen in der Nacht" vermitteln. Die Texte hier stammen, soweit nicht anders angegeben, von Heiko Kuschel, Bibeltexte: Lutherbibel 1984

Mose an der Kanzel

Ich bin Mose. Vor über 300 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel. Als ein Zeichen für die Menschen: Die Predigten hier, sie stehen auf dem Grund der Zehn Gebote. Die Predigten, die hier gehalten werden, sie fußen auf dem Alten Testament. Ihr habt gemeinsame Wurzeln mit dem Judentum. Manchmal, in eurer Geschichte, da wäre es gut gewesen, ihr hättet auf dieses Zeichen geachtet.

Ich bin Mose. Vor über 300 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel.

Wagenkirche: Gute Nacht!

Herzlich willkommen zur Wagenkirche! Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht!

Sag mal, was hast du denn für Pillen genommen? Wir haben kurz nach Mittag!

Ich sag trotzdem gute Nacht. Ich freu mich nämlich drauf.

Ich möchte gar nicht so genau wissen, woran du schon wieder denkst ..

Ach, ich meine doch den 2. Oktober! Die Nacht der Offenen Kirchen!

Klänge in der Nacht: Die Texte

Lied: Abendlied (Jonathan Böttcher)

Mose an der Kanzel

Ich bin Mose. Vor über 300 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel. Als ein Zeichen für die Menschen: Die Predigten hier, sie stehen auf dem Grund der Zehn Gebote. Die Predigten, die hier gehalten werden, sie fußen auf dem Alten Testament. Ihr habt gemeinsame Wurzeln mit dem Judentum. Manchmal, in eurer Geschichte, da wäre es gut gewesen, ihr hättet auf dieses Zeichen geachtet.
Ich bin Mose. Vor über 300 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel.
Vieles habe ich erlebt in dieser Zeit.
Krieg und Zerstörung.
Naturgewalten, nah und fern.
Aufstände und Revolutionen.
Putsche und Regierungswechsel.
Das große Stadtverderben.
Unendlich große Trauer und Freude.
Taufen und Beerdigungen.
Hochzeiten und Trennungen.

Das Licht der Welt

Predigt am zweiten Weihnachtsfeiertag 2010
Ottendorf, 26.12.2010
Text: Joh 8, 12-16
Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. 13 Da sprachen die Pharisäer zu ihm: Du gibst Zeugnis von dir selbst; dein Zeugnis ist nicht wahr. 14 Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Auch wenn ich von mir selbst zeuge, ist mein Zeugnis wahr; denn ich weiß, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe; ihr aber wißt nicht, woher ich komme oder wohin ich gehe. 15 Ihr richtet nach dem Fleisch, ich richte niemand. 16 Wenn ich aber richte, so ist mein Richten gerecht; denn ich bin's nicht allein, sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat.

Liebe Gemeinde!
„Ich bin das Licht der Welt“. Ach, was ist das für ein schöner Satz. Das finde ich richtig gut und herzerwärmend, dass wir Weihnachten in dieser dunklen Jahreszeit feiern. Da geht dieser Satz gleich nochmal viel mehr zu Herzen. Jesus sagt: Ich bin das Licht der Welt.
Um das zu feiern, haben wir Lichter angezündet in diesen Tagen. Schon seit Wochen werden es immer mehr Lichter am Adventskranz, in Vorbereitung auf dieses Wunder: Das Licht kommt in die dunkle Welt! Und vorgestern haben wir die Kerzen am Weihnachtsbaum angezündet. Jesus, das Licht der Welt, macht unsere dunkle Welt hell!

Findest du nicht, dass man nach 2000 Jahren mal ein bisschen was sehen sollte von diesem Licht der Welt? Ich seh da nämlich nicht viel davon. Nur eine Kerze anzuzünden reicht mir irgendwie nicht aus. Schau dir doch an, was dieses Jahr wieder alles passiert ist. Das Erdbeben in Haiti. Terroranschläge an den verschiedensten Orten. Und Nord- und Südkorea stehen kurz vor einem Krieg. Das Licht der Welt? Ist die Welt nicht immer noch genau so dunkel wie damals, wenn nicht sogar dunkler?

Ja, du hast Recht. Unsere Welt scheint auf den ersten Blick nicht wirklich heller geworden zu sein. Gott ist nicht in die Welt gekommen und hat auf einen Schlag alles Leid abgeschafft und alle Trauer beseitigt.

Scheint ja doch ein ziemlich kleines Licht zu sein, dieses Licht der Welt.

In gewisser Weise: Ja. Schau es dir doch an: Jesus kommt nicht als König in die Welt, sondern als ein kleines Kind von armen, einfachen Eltern. Im Stall in einer Krippe liegt er. Ja, das ist wirklich ein ziemlich kleines, unscheinbares Licht der Welt.

Ist das dann nicht ein bisschen arg hoch gegriffen, dieser Satz: „Ich bin das Licht der Welt“? Vielleicht hätte er besser sagen sollen „Ich bin eine kleine Kerze, die versucht, die Dunkelheit ein bisschen zu erhellen“?

Nein. Ich glaube: Jesus ist wirklich etwas ganz Außergewöhnliches. Nur wir haben einfach falsche Vorstellungen davon, was und wie das „Licht der Welt“ sein sollte. Gott verändert die Welt. Aber er tut das anders, als wir uns das vorstellen.

Nämlich wie?

Gott verändert die Welt nicht irgendwie von oben herab. Er kommt ganz klein in die Welt. Du hast schon Recht: Eher wie eine Kerze, die in der Dunkelheit brennt. Aber sei mal ehrlich: So eine einzelne Kerze in der Dunkelheit ist doch auch was viel Schöneres als ein Halogenstrahler, der alles bis ins letzte Eck ausleuchtet.

Ja, das schon. Aber für die Welt würde ich mir doch eher so einen Halogenstrahler wünschen. Da gibt's einfach viel zu viel Dunkelheit.

Da brauchen wir gar keinen Strahler dafür. Es reicht, dass das Licht da ist. An einer Kerze kann man doch eine weitere anzünden. Und dann noch eine. Jesus lädt uns ein, es ihm nachzumachen. „Nachfolgen“ nennt er das. Schau dir doch den zweiten Satz unseres Predigttextes an: „Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Wir haben so viele Milliarden Christen auf der Welt; da müsste die Welt doch eigentlich etwas heller werden!

Ja, das stimmt. Vielleicht wissen sie nicht so recht, wo sie anfangen sollen?

Gerade ihr Katholiken habt doch eine ganze Menge Vorbilder, die gezeigt haben, wie das geht: Dieses Jesus Nachfolgen.

Ja: Ein ganz großes Beispiel haben wir ja gerade in der Lesung gehört: Von Stefanus, der sich für seinen Glauben hat steinigen lassen. Aber das ist für uns doch ziemlich weit weg, sozusagen eine Nummer zu groß. Was wir brauchen, sind keine solchen „großen“ Vorbilder, wie etwa auch die Mutter Theresa. Wir brauchen Modelle, wie wir unseren Glauben hier leben können. Ich denke dabei an eine Frau, die ich erst letzte Woche beerdigen musste. Die hat hier immer mit einer großen Fröhlichkeit in der Gde# gewirkt. Das war für mich so ein Modell im Glauben. 

Wir Evangelischen haben ja immer so unsere Probleme mit den Heiligen. Aber so, als Modelle im Glauben, kann ich sie auch gut annehmen. Da würden mir auch auf Anhieb ein paar einfallen. Ich denke gerade an eine Frau, die mit 97 Jahren immer noch jeden Tag ins Altersheim geht u sich um ihre „Altchen“ kümmert, wie sie sie nennt. Sie liest ihnen Geschichten vor, singt u betet mit ihnen, alles aus ihrem persönlichen Glauben heraus. Aber besonders wichtig finde ich, selbst einen eigenen Glaubensweg zu finden. Das Licht der Welt weiterzugeben an andere. Damit unsere Welt nicht nur an Weihnachten ein bisschen heller wird. Und damit die Menschen diese Freude wieder spüren: Das Licht der Welt ist zu uns gekommen.

Amen.

 

Vom Himmel hoch da komm ich her - Weihnachtspredigt

Predigt an Weihnachten 2009

Gochsheim, 27.12.2009

Text: Vom Himmel hoch
 

1.Vom Himmel hoch da komm ich her,
ich bring euch gute neue Mär;
der guten Mär bring ich so viel,
davon ich singn und sagen will.
2.Euch ist ein Kindlein heut geborn
von einer Jungfrau auserkorn,
ein Kindelein so zart und fein,
das soll eu'r Freud und Wonne sein.
 

Liebe Gemeinde!