Wort in den Tag: Geduldig in Trübsal
Heiko Kuschel 21. April 2020 - 10:00

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Ich bin ein ungeduldiger Mensch. Hörbücher kann ich nicht anhören, weil ich weiß: Wenn ich selber lese, komm ich viel schneller voran. Und wenn mir was zu lange dauert, dann werde ich unruhig. Ja, und ich finde, diese Corona-Krise, die dauert jetzt schon viel zu lange. Langsam reichts, finden Sie nicht auch?

Wort in der Mitte am 7.2.2017: Geduld mit Gott

Liebe Gäste der Vesperkirche, liebe Gastgeberinnen und Gastgeber,

„Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.“ So hat Oscar Wilde einmal geschrieben.

Ich möchte Ihnen heute wirklich nicht das Essen verderben. Aber: Nach „am Ende wird alles gut“ sieht es derzeit ja wirklich nicht aus. Und ganz egal, ob Sie jetzt gerade an die große Weltpolitik denken oder vielleicht an eine schwere Krankheit in der Familie oder etwas ganz anderes: Manchmal ist es wirklich schwer, die Zuversicht hochzuhalten, dass alles gut wird.

Wagenkirche: Bitte warten!
admin 26. Juni 2015 - 14:40

Sag mal, Heiko, kennst du das auch: du hast grad so richtig Hunger und beißt dann einfach in die heiße Pizza?

Ja, und dann?

Ja, also, wenn die Salami noch so richtig heißt ist, dann verbrenn ich mir die Zunge.

Mindestens, wenn nicht sogar den ganzen Mundraum.

Das ist dann die Strafe dafür, dass man mal wieder keine Geduld hat und nicht warten kann.