Wort in den Tag: Kirche stört die Politik

Liebe Hörerinnen und Hörer!

In diesen Wochen geht es ja viel um Wahlen, Politik, Koalitionsverhandlungen, Rücktritte und was weiß ich. Man kommt überhaupt nicht dran vorbei.

Und mitten in diesen Diskussionen kommentieren dann auch noch wichtige Vertreter der großen Kirchen. Stellen sich gegen menschenfeindliche Aussagen einzelner Politiker und setzen sich ein für einen menschenfreundlichen Umgang untereinander.

Können die nicht einfach den Mund halten und in der Kirche predigen? Das stört doch nur. Die sollen sich mal gefälligst aus der Politik raushalten.

Wort in den Tag: Störendes Glockenläuten

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Immer wieder höre ich von Menschen, die neben einer Kirche wohnen, wie sehr ihnen dieses ständige Glockenläuten auf den Geist geht. Morgens, abends, mittags, ständig macht‘s bimbam in voller Lautstärke. Ja, kann ich irgendwie auch verstehen, ganz ehrlich. Und es scheint doch auch nicht mehr so wichtig zu sein wie früher, als die Kirchenglocken quasi die Zeitansager fürs ganze Dorf waren. 

Wort in den Tag: Jesus stört!

„Oh nee, schon wieder der von der Kirche. Will ich doch gar nicht hören. Das stört mich. Ich geh mal schnell nen Kaffee holen, bis der fertig ist.“

Ja, da haben Sie schon Recht, liebe Hörerinnen und Hörer: Diese Sache mit dem Glauben, die stört. Das, was Jesus alles gesagt hat, das kann unseren gewohnten Trott ganz schön durcheinanderbringen. So Dinge wie: „Liebt eure Feinde!“ oder einfach nur „selig sind die, die den Frieden suchen“. 

Predigt zum Schulanfangsgottesdienst der Landwirtschaftsschule: Unterwegs im Auftrag des Herrn
Heiko Kuschel 22. Oktober 2018 - 10:09

Liebe Schülerinnen und Schüler der Landwirtschaftsschule, liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Endlich mal soll es wieder so was wie ein bisschen Regen geben. Endlich mal wird es ein bisschen kühler. Was war das für ein Sommer! Seit Monaten, eigentlich das ganze Jahr schon, ist es bei weitem zu trocken. Wenn ich die Grafiken beim Dürremonitor Deutschland anschaue, dann ist da halb Deutschland dunkelrot eingefärbt – außergewöhnliche Dürre. Vor einem Jahr wusste ich noch nicht mal, dass es diesen Dürremonitor gibt – jetzt gehen die Grafiken auf Facebook rum, weil sich nun nicht nur die Landwirte Sorgen machen. 

Morgenandacht: Ich möchte diesen Teppich nicht kaufen!

Unter dem Arbeitstitel "Du bist recht" (also: Du bist angenommen, so wie du bist) haben sich vom 15. bis 17.10.2018 knapp vierzig Mitarbeitende des Dekanats Schweinfurt getroffen. Kita-Erzieherinnen, Pfarrerinnen und Pfarrer, Haupt- und Ehrenamtliche in der Jugendarbeit usw. haben sich Gedanken darüber gemacht, wie wir diese wichtige Botschaft überzeugend den Kindern und Jugendlichen vermitteln können. Dazu diese Morgenandacht:

Predigt beim MehrWegGottesdienst am 14.10.: Prioritäten setzen
Heiko Kuschel 14. Oktober 2018 - 21:57

MWG1810-Plakat-A4-Web_1.jpgPrioritäten setzen.

Haben wir gemacht.

Ganz Bayern heute.

Manche sind heute schwer enttäuscht,

andere jubeln wie verrückt.

Was wird es bedeuten, dieses Ergebnis?

Wie wird sich unser Land, unser Leben verändern -

oder auch nicht?

Prioritäten setzen.

Wagenkirche im Fernsehen admin 12. Oktober 2018 - 19:49

Am 12.10.2018 begleitete uns ein Team des Bayerischen Rundfunks.

Quelle: BR Mediathek

Wagenkirche: Prioritäten setzen!
Heiko Kuschel 12. Oktober 2018 - 15:05

So, Ulli, am Sonntag wird‘s ja echt spannend mit der Landtagswahl. Ich hab ja schon per Briefwahl gewählt. Und was machst du?

Ich mache das am Sonntag ganz klassisch im Wahllokal. Da ist ja auch so ein bisschen Wahlatmosphäre vor Ort, das gehört für mich mit dazu.

Und dann geht‘s ja gleich noch weiter. Am 21.10. sind bei uns Kirchenvorstandswahlen, und ihr Katholiken habt am 18.11. Wahlen zur Kirchenverwaltung.

Wagenkirche 2: Beförderung für alle!
Heiko Kuschel 21. September 2018 - 17:01

Boah, Ulli, das ist echt der Aufreger der Woche. So viele kritisieren, dass Hans-Georg Maaßen jetzt nicht einfach in den Ruhestand versetzt wurde, sondern sogar noch befördert wurde.

Ja, das kann ich schon verstehen, dass das bei vielen Frust hervorruft. Aber zumindest Seehofer sagt ja, dass er ihm weiter vertraut und ihn auch noch gut brauchen kann.

Also, ich kann das nicht nachvollziehen. Ich bin da echt sauer.

Dabei hat Seehofer sich doch wirklich sehr christlich verhalten.

Hä? Also, das verstehe ich jetzt wirklich nicht. Wie meinst du das?